banner

Nachehelicher Unterhalt


 

Prinzipiell gilt es nach der Scheidung für jeden Ehegatten, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen.

 

In Einzelfällen kann eine Unterhaltverpflichtung jedoch über die Ehe hinaus bestehen.

 

Dies könnte der Fall sein bei:


  • Unterhalt wegen der Betreuung eines Kindes                                                                                                                                                              Zumindest für den Zeitraum von mindestens drei Jahren nach der Geburt des Kindes. Der Anspruch kann sich unter Umständen unter    Berücksichtigung der Gestaltung der Kinderbetreuung und der Belange des Kindes verlängern.

  • Unterhalt wegen Alters                                                                                                                                                                                                          Wenn dem Ehegatten aufgrund seines Alters eine Erwerbstätigkeit nicht mehr zugemutet werden kann.

  • Unterhalt aufgrund von Krankheit oder Gebrechen                                                                                                                                                  Wenn eine Erwerbstätigkeit wegen Krankheiten oder aufgrund der Schwäche seiner körperlichen oder geistigen Kräfte nicht erwartet werden kann.

  • Unterhalt wegen Erwerbslosigkeit- und Aufstockungsunterhalt                                                                                                                                       Soweit Ihr Ehegatte/ Ihre Ehegattin auch nach der Scheidung keine angemessene Erwerbstätigkeit findet. Reichen die Einkünfte zum vollen Unterhalt nicht aus, kann eventuell Aufstockungsunterhalt gefordert werden.

  • Unterhalt wegen Ausbildung, Fortbildung oder Umschulung                                                                                                                                           Dies kann vorkommen, wenn der Ehegatte/die Ehegattin während der Ehe eine Schul- oder Berufsausbildung nicht aufgenommen oder abgebrochen hat (zum Beispiel wegen Nachwuchs) und diese nach der Scheidung sobald wie möglich aufnimmt, um zukünftig eine Erwerbstätigkeit zu erlangen und dadurch den Unterhalt zu sichern. 

  • Unterhalt aus Billigkeitsgründen                                                                                                                                                                                          Dieser - eher seltene Fall- kann eintreten, wenn dem Ehegatten/der Ehegattin eine Erwerbstätigkeit aus schwerwiegenden Gründen nicht zugemutet werden kann und die Versagung von Unterhalt grob unbillig wäre. 

Ihre Ansprechpartnerin

Rechtsanwältin Carolin Voigt

(angestellte Rechtsanwältin)